Make your own free website on Tripod.com
Scalemodellist

get this gear!

Search Engine Marketing and SEO Tools

 


Subscribe to M1_Abrams
123 GifArchiv
NOF
Andreas' Armour Pages

TAMIYA M26 PERSHING

Der Bausatz stellt eine frĂĽhe Version des M26, den T26E3 mit den frĂĽhen Verbinderketten Ketten T81 dar.
Wie bei allen modernen TAMIYA Bausätzen ist es eine Freude diesen zusammenzubauen. Der Zusammenbau beginnt mit der Wanne, dabei kommt man gleich zur Besonderheit dieses Bausatzes: die funktionierende Federung. Der erste und letzte Tragarm haben jeweils eine Art Feder eingebaut mittels derer die Spannung der Kette aufrecht erhalten wird. Ein nettes Extra.
Der Preis dafĂĽr ist etwas weniger Detaillierung, allerdings nur an Stellen die eigentlich nur zu sehen sind, wenn danach gesucht wird und daher eigentlich kein Problem darstellen.

Die erste Änderung die ich machte war das Anbringen von Gussmarkierungen an den Getriebegehäusen der Antriebsräder. Ich habe hierzu einige Zahlenblöcke von Gussästen vorsichtig abgetrennt und aufgeklebt. Das gesamte Laufwerk lässt sich sehr schön und einfach zusammensetzten und so waren keine weiteren Änderungen notwendig.
Der nächste Schritt ist der Zusammenbau der oberen Wanne. Selbstverständlich kann man hier einiges verbessern: Ich habe die Griffe an den Staukisten auf den Kettenschutzblechen detailliert. Die angegossenen Teile habe ich abgeschnitten und diese durch die entsprechenden Teile eines DRAGON Bausatzes ersetzt. Das ist meist der teuerste Weg, aber ich hatte aber einen Bausatz günstig und teilweise zusammengesetzt bei Ebay ersteigert .... Für den Fall dass Sie nicht dieses Glück haben: Es gibt einen entsprechenden Kunstharz-Zurüstsatz von Tiger Models.
Die nächste Ergänzung betrifft die Halterungen der Fahrer- und Funkerluke. Hier sind Widerlager darzustellen die zum Offenhalten dieser dienten. TAMIYA hat diese Teile leider nicht dargestellt. Nach dem Anbringen der Staukisten habe ich die zusätzlichen Halterungen für die Ersatz-MG-Munition auf den Kettenabdeckungen angebracht.
Da ich der Meinung bin, dass die Infanterie-Telefonbox von DRAGON das Original besser als das Teil von TAMIYA wiedergibt, habe ich hier diese verwendet. In diesem Arbeitschritt habe ich dann auch die Verspannungen fĂĽr die HeckkotflĂĽgel angebracht, die Teile von DRAGON brechen leider unvermeidlich beim Abtrennen vom Gussast.
Abschliessend wird der Turm zusammengebaut. Ich habe keine Abdeckplane über der Kanonenblende angebracht um die Befestigung darstellen zu können. Diese Befestigungen wurden aus Plastikstäben am Turm und Klingeldraht an der Kanonenblende hergestellt. Eine unbedingt notwendige Ergänzung betrifft die Gussmarken auf der Blende. Ich habe diese ebenso wie die Marken an den Getriebegehäusen hergestellt. Diese Änderung ist ungemein wichtig da die Gussmarken auch sehr deutlich zu sehen sind und TAMIYA keinerlei Marken angebracht hat. Die Marken sind mit ein wenig Übung ziemlich einfach herzustellen.
Die Turmluken wurden als nächstes mit Griffen aus Drahtmaterial verfeinert. Die Kommandantenluke wurde ausserdem mit einem ringförmigen Griff auf der Innenseite detailliert. Die angegossenen Lager (Teile H4 und H25) wurden durchbohrt. Der Antennenfuss F2 wurde durch das entsprechende Teil von DRAGON ersetzt da dieser bei den in Korea eingesetzten Pershing üblicher war. Das Visier F1 wurde aufgebohrt und die Werkzeuge B1 wurden ebenso wie die Ersatzkettenglieder detailliert. Diese waren am Turm mittels Bolzen befestigt.
Zuletzt wurde das cal. 50 durch eine bessere Version ersetzt, die ich noch in meiner Restebox hatte. Ich habe den Bausatz in einem kleinen Diorama dargestellt um die bewegliche Aufhängung zu zeigen. Dazu habe ich noch einen US Marine von DRAGON beigestellt. Einige weitere Zurüstteile habe ich aus dem Sherman 105mm Bausatz von TAMIYA entnommen und auf dem Pershing verteilt.
Nachdem ich die Grundfarbe und Decals angebracht habe wurde der Bausatz mit einem matten Klarlack ĂĽberzogen um anschliessend ein Reihe von Washes in hellem und dunklen Braun und Schwarz aufzubringen.
Wie bereits gesagt war es eine Freude diesen Bausatz zusammenzubauen, er hat eigentlich nur die Schwäche der angegossenen Griffe die TAMIYA leider immer noch verwendet und die fehlenden Gussmarken.

Quellen:
Das INTERNET
SQUADRON/ SIGNAL PUBLICATIONS: Pershing/ Patton in action ISBN 0-89747-442-2
SCHIFFER MILITARY HISTORY: The M26 Pershing and variants ISBN 0-780764-315442
OSPREY, NEW VANGUARD: M26/ M46 Pershing tank ISBN 1-84176-202-4

 

Copyright © 2000 by Andreas HĂĽger. All rights reserved. Reproduction without written consent is not permitted.