Make your own free website on Tripod.com
Scalemodellist

get this gear!

Search Engine Marketing and SEO Tools

 


Subscribe to M1_Abrams
123 GifArchiv
NOF
Andreas' Armour Pages

M88A1G

Beim Öffnen der Schachtel ist man zunächst einmal sehr positiv von der Vielzahl der Teile und Giessäste, sowie über einige Photoätzteile überrascht. Mehr über diese jedoch später.
Viel Modell fĂĽrs Geld ist der erste Eindruck!
Auf den zweiten Blick fällt auf, dass viele Teile doppelt oder für die U.S. Version vorhanden sind. Der doppelte Gussast “H” enthält ca. 50% Teile doppelt die nicht benötigt werden und direkt in die Ersatzteilebox gehen!

In jedem Falle: Zuerst muss entschieden werden wie der Kranausleger verwendet werden soll. Beweglich, niedergelegt oder aufgerichtet. Ich schlage die zweite oder dritte Option vor, da die Zugkabel nicht realistisch beweglich gestaltet werden können. Die Teile B5/6/7/8 und 9 können daher weggelassen werden.

Da ich den Panzer auf der Schaufel aufgestützt darstellen wollte, war der erste Schritt die Anpassung der Laufräder des Fahrwerks. Die ersten zwei werden ausgefedert und die hinteren drei eingefedert dargestellt. Hierzu sind die Stossdämpfer C7 und C6 an den Federweg anzupassen.
Um die Handhabung und Bemalung zu erleichtern bringe ich die Ketten und Treibräder erst am Ende des Zusammenbaues an. Die Wanne wurde daher als nächstes fertiggestellt. Der Ausleger ist sehr empfindlich, daher entschloss ich mich diesen erst so spät wie möglich anzubringen um Bescädigungen zu vermeiden.
Bevor die Vielzahl der Kleinteile angebracht wird ist es ratsam die Unterlagen zu konsultieren. Die Version M88A1G hat einige Differenzen zu den U.S. Modellen dieses Fahrzeuges.
Auf der Frontpanzerung müssen die Vertiefungen für das Zusatzlicht B12 und A23 verspachtelt werden da diese an der BW Version nicht angebracht sind, in der Anleitung ist leider kein Hinweis darauf vorhanden. Ebenso ist das Widerlager A25 nicht zu verwenden und die Vertiefungen zu verspachteln. An der linken und rechten Front des Fahrzeuges sind Befestigungen (kleine Stäbe) angebracht, diese sind ebenfalls zu entfernen. Es ist in jedem Fall wichtig vor dem Anbringen der Werkzeuge mit dem Original zu vergleichen, da der Bauplan hierzu keine genauen Angaben macht.

Zu den Ätzteilen: über das beigefügte Set hinaus habe ich das Set von EDUARD erstanden, da bei mir, wie bei eigentlich jedem Modellbauer die Schutzbügel über der Frontbeleuchtung zu Bruch gingen. Ich habe versucht diese mit der Kreissäge vom Gussast zu lösen, was auch gelang. Beim Versäubern gingen diese dennoch zu Bruch. Ich kann nur empfehlen hier keine Zeit zu verschwenden und das EDUARD Set zu kaufen. Es ist eigentlich für die U.S. Version gedacht, enthält jedoch alle nötigen Teile und ist in jedem Fall das Geld wert.
Die Ätzteile von REVELL sind aus einem recht hartem und starrem Material. Da die daraus zu formenden Körbe recht gross sind und mehrfach angefasst werden müssen ist das harte Material besser geeignet als das weiche Material von EDUARD.
Die Teile G2 und G3 habe ich nicht verwendet, das es kaum möglich ist diese realistisch um den Ausleger zu biegen ohne die Tritte zu beschädigen. Anstelle dieser Teile habe ich Klebeband entsprechender Stärke zugechnitten und um den Ausleger geklebt.
Auf die Tritte des Auslegers ist besonderes Augenmerk zu richten, sie brechen recht leicht. Ich habe daher das Fahrzeug vor Anbringung des Auslegers und der Kabel komplett bemalt - unbedingt genĂĽgend Zeit mitbringen um eine natĂĽrliches Fallen der Kabel zu erreichen.
Die RĂĽckspiegel wurden mit Bare Metal Folie hinterlegt.
Da REVELL wie soviele andere Hersteller auch, scheinbar nicht in der Lage ist vernĂĽnftige Eiserne Kreuze oder MLC-Schilder zu drucken, habe ich diese durch die sehr guten Produkte aus dem Hause TRUCK LINE ersetzt.

Alles in Allem ist der Bausatz des M88A1G empfehlenswert, allerdings muss man bereit sein durchaus mehr Zeit als ĂĽblich zu investieren.

QUELLEN :
Das INTERNET
Walter Böhm, Peter Siebert - CONCORD Publication - FRANCO-GERMAN BRIGADE
ISBN 962-361-038-6
 

Copyright © 2000 by Andreas HĂĽger. All rights reserved. Reproduction without written consent is not permitted.